Stadtzentrum Görlitz, Rechte: TMGS / Fuoad Vollmer Werbeagentur

Görlitzer Landtour

BeschilderungMittelalterliches Flair in und um die östlichste Stadt Deutschlands genießen

Der beste Startpunkt für die 37 Kilometer lange Rundtour um die östlichste Stadt Deutschlands ist die Altstadtbrücke der Europastadt Görlitz/Zgorzelec. Auf der Fahrt durch die historische Altstadt, vorbei an original erhaltenen Gebäuden im Baustil der Gotik, der Renaissance, des Barocks, der Gründerzeit und des Jugendstils, kann man den Glanz vergangener Zeiten an jeder Ecke spüren.

Nun geht es stadtauswärts - vorbei am Görlitzer Hausberg, der Landeskrone, und dem Ort Pfaffendorf. Das nächste Ziel ist Markersdorf, wo sich ein Besuch im Dorfmuseum lohnt. Vorbei an Wiesen und Wäldern führt die etwas anspruchsvolle Strecke über die Königshainer Berge nach Königshain. Sehenswert sind hier das Granitabbaumuseum und der Schlosskomplex. Neben dem herrschaftlichen Barockschloss aus dem 18. Jahrhundert mit seiner Parkanlage befindet sich hier der Steinstock, der im 13./14. Jahrhundert als mittelalterlicher Wohnraum erbaut wurde und noch heute besichtigt werden kann. Weiter geht die Tour über Schöpstal zurück nach Görlitz auf dem Kreisbahnradweg. Dort empfiehlt es sich, den Tag in einem der schönen Cafés und Restaurants ausklingen zu lassen.

Erlebnisse entlang der Strecke

Naturschönheiten: Görlitz: Landeskrone mit Aussichtsturm; Königshain: Königshainer Berge

Sehenswürdigkeiten: Görlitz: Stadt mit dem Heiligen Grab, der Peterskirche und dem Kaisertrutz; Königshain: Schlosskomplex, Aussichtsturm Hochstein

Freizeitknüller der Oberlausitz: Görlitz: Kinder-Spiel-Land, Naturschutz-Tierpark; Markersdorf: Dorfmuseum; Königshain: Granitabbaumuseum